Archiv für den Autor: Akira-sensei

Über von hier nach entfernteren Ortes.

„Der schlechte Blogger erlebt etwas, lügt etwas dazu, und schreibt es hernieder. Der durchschnittliche Blogger richtet seine Erlebnisse so, dass er nicht lügen muss, diese aber trotzdem spannend bleiben, und schreibt sie hernieder. Der gute Blogger lässt seine Erlebnisse vom Umfeld richten, dass er nicht zu lügen braucht, diese aber trotzdem interessant bleiben, und schreibt sie hernieder.“ – Berühmter Blogger.



So gut wird er nicht gewesen sein, wenn er einen solchen Stil hat, wie es dort steht *rolleyes*.

¨


Aber: Es. Ist. Unglaublich. In was bin ich da reingeraten? Der Hölle Fanfaren ertönen, die Hörner der Daimonen erschüttern meiner Brust Gebeine, die Erde bebt, die Qualen des Universums, das unsterbliche Konstrukt des Bösen. (Auch das könnte des Sophokles Feder entsprungen sein; Ödipus, was hast du angerichtet?)

Aber wie kommt das Ganze?

„Am schmerzlichsten sind jene Qualen, die man frei sich selbst erschuf“ – Ödipus Rex, 1230f

(Jetzt aber weg von diesem); aber ja, da kann ich nur beipflichten.

Was hat klein-Akira gemacht, dass er in einer solch Trunkenheit des Leidens sich befindet?

Es. Ist. Unglaublich. Wie wir ja wissen, gibt es nicht lange nach den Ferien, diesen ätzenden Triathlon respektive die Seeüberquerung. Tja, da ich ein nicht gerade miserabler, aber doch vielleicht annehmbar ungeschickter Schwimmer und eher Hobbyplantscher bin, habe ich mich schon mal nicht für die Seeüberquerung beworben. Beim Triathlon konnte ich mich ebenfalls vom Schwimmen freimogeln. Geschickt, das schon, aber das Velofahren (für unsere Deutschen: Velo = Fahrrad) und herumrennen ist ja schliesslich auch nicht ohne. Und weil ich die Challenge liebe und mir die Ereignisse für einen Blog herrichten lassen wollte, loste ich um mein Leben: Von oben bis unten (siehe Bild) wurden die Nachbardörfer im Umkreis von 5km nummeriert und den Rest hat random.org erledigt. Meine Angstorte warten natürlich klar die äusseren Bezirke aber ich hatte keine Wahl. Was kam raus? Die selbe Zahl, die ich gestern beim Kinoplatz hatte (wie sich Lewis noch erinnern wird): Die Nummer 10. Nicht schlecht, da kann man stupide dem Bach entlang fahren; alles gerade aus … so, alles bereit, ich sattelte mein Drahtesel und trampte los. Aber welch Misere erwartete mich, ganz ohne Karte, Kompass oder Navigationsgerät ich mich in dies frevelhafte Abenteuer zu stürzen versuchte. Am Anfang alles aber noch super: Mit Green Day in den Ohren, einem motivierendem Song komme ich schnell vorwärts, ich rase förmlich (jedenfalls für meine (vielleicht ein wenig bescheidenen, aber dennoch) Verhältnisse) die Strasse entlang. Die minimale Steigung macht mir aber spätestens nach 2km zu schaffen, nein Scherz, bis nach Boniswil hab ichs noch gepackt. Jedenfalls fast. Da ich den Feldern entlang fuhr, musste ich nachher noch hochtrampen, was auch einem durchtrainierten Oberbikerguru in die Beine gegangen wäre. Haha, man ist da.



Um meine orientier-technischen Fähigkeiten (in denen ich relativ miserabel bin) ein wenig zu trainieren, habe ich mir vor der Abfahrt einige Strasse von Boniswil gemerkt, ebenso die „Landkarte“ dazu und diese versucht zu finden. Nach zehn bis 20 Minuten effizientem mehr Durchstreifen also punktuellem Suchen, bin ich dann an meine Mühlemattstr., Föhrenweg und Falkenweg gekommen … aber siehe da, der Himmel färbt sich schwarz, nicht etwa wegen einer periselenen Katastrophe oder anderem, nein, es ward regnerisch. Ich, klug genug einen Regenschutz mitzunehmen, klug genug ihn nicht anzuziehen. Ich dachte mir, dass das schon reichen würde. Also fährt man los. In den Ohren trällert eine Carmina Burana ähnliche Apokalypsenmelodie, während ich dem absoluten Untergang aller Ultimata des Petrus entgegenreite, oder respektive „fahre“; Schmerz in den Beinen aber dennoch am weitertrampen als ob „des Teufels Grossmutter auf Stelzen“ hinter mir her gewesen wäre, von oben her ist’s am donnern, nichts Gutes verheissend, und plötzlich beginnt es zu regnen, dass es eine wahre Freude ist (man möge hier bitte, bitte die Ambiguität des Satzes sehen). Zu allem Unglück habe ich das Gefühl, dass ich nicht nur auf dem Hinweg, nein, auch jetzt auf dem Rückweg ein Gefälle habe, das gegen mich arbeitet; man sieht, die ganze Natur, die moderne Physik nach Einstein, absolut alles widerstrebt sich gegen mir, obzwar ich nichts böses im Schilde führte, da scheint auch gar nichts von gnädigem Agapismus vorhanden gewesen zu sein, nein, eher Agapissmus ;)





Wuuüää.



Eine gute Dreiviertelstunde hat der ganze Spass gedauert, morgen geh ich wieder, und ich werde diese Zeit unterbieten. Zudem hoffe ich natürlich, dass es nicht regnen wird und wer weiss, vielleicht gibt’s morgen auch keine Erdbeben oder andere grässliche Dinge, die mir die Anfahrt erschweren könnten.

Ich hab mal gerechnet, es waren wohl ungefähr 10km und ich muss sagen, es geht schon. Ich habe wohl schon einen rechten Kopf (also ein sogenannter „Grend“) gemacht, als ich wieder zu Hause war, aber nach einer kalten Dusche war auch alles wieder besser.





Falls irgendjemand auch mal mitkommen will, soll sich melden unter www.täglichvonmirnachboniswilmitdemvelo.ch … haha, ich freu mich ;-)



Bis dann und falls du die Exaggerations nicht verstanden hast, dann hast du wohl in deinem Leben irgendwas Grundlegendes über Ironie nicht mitgekriegt, ^__^



Akira.




Wirkliches P.S.: Ich entschuldige mich bei allen, denen der „epische Drama-Stil“ nicht gefallen hat. Ich weiss auch nicht, mir hat er’s noch angetan. Aber das flaut auch wieder ab und schreib wieder schwierige Wörter, das hat alles seine Phasen.




~~~~~~~~





P.P.S.: So, manchmal ergibt es sich, dass man verdammtnochmals 4 Wochen Blogflaute hat, dann aber gleich mehrere hintereinander. Also; ich war heute wieder in dem Dorf-das-nicht-genannt-werden-darf. Heute mit einer sagenhaften Zeitverbesserung von 7min. Aber heute war auch das Wetter schön, die Steigung nicht so krass und ich habe diesen vermaledeiten (haha, was für ein Wort ;)) Föhrenweg auf Anhieb gefunden. Dafür bin ich dann noch einmal die XY_Strasse raufgerast, nur blöd, dass ich kurz vor dem Zenit, also oben, leer ging, und fast absteigen musste. Danach kam ich zum sogenannten Ried(…?)weg, von dem ich wusste, dass er wieder in meine Richtung führte. Also nochmals zurück, Föhrenweg, unten durch, mit vollem Garacho (gibt’s dieses Wort nicht? Word jedenfalls ist damit überfordert) wieder hoch und dann Ablenkung, einem sich im Hadron-Collider befindenden Teilchen gleich, nach rechts, Riedweg eingebaht, 600 Mio. Kollisionen, nein, falsch, keine einzige, und BAM! DURCHGESTARTET! Ich muss anmerken, dass man das schon gesehen haben muss, ansonsten kann man sich das schlecht vorstellen … war schon cool … bis auf das, was dann folgte: Aus irgendwelchen, unerfindlichen, oberunglücklichen Gründen landete ich auf einem Feldweg, einem Feldweg. Es. Ist. Unglaublich. Keine Ahnung wie, aber ich musste über „Stock und Stein“ à la Globi rattern und meinem Velo tat das wohl gar nichts zum Wohle. Bei jeder blöden Abzweigung musste ich teichoskopisch aufstehen, weil diese riesigen Maise so hoch waren, dass ich nichts sah und einmal beinahe unter die Räder, oder was auch immer, eines Traktors gekommen wäre.


Und weißt du, wann ich morgen gehe? Um halb 10 … morgens! Der Grund, weil mir der Coiffeur absolut keinen anderen Termin geben konnte, als Samstagmorgen zu gar bestialischer Zeit. Gut, wenn das so ist, geh ich gleich nachher, wenn alle (, die so gerne schlafen wie ich) noch schlafen, der Zugslinie entlang, jedenfalls mehr oder minder, nach Boniswil.



Bis dann :-)

Jahresblog

So, so, so. Ein ganzes, verflixtes Jahr ist also schon um. Ich glaube, ich muss mich daran gewöhnen, dass die Zeit sich für mich nicht nur physisch, also wegen der Grösse meiner selbst und der Gravitation der Erde, nein auch psychisch empfunden, verändern, sofern ich hier im Futur sprechen darf, wird. Es ist vollbracht, das erste Jahr: Kummer und Freude, diese, denen ich Prägung und Kenntnisse verdanke sind verstrichen. Ein. Ganzes. Jahr. Es. Ist. Unglaublich. Danke!


Was hat aber klein-Akira-sensei hier so tolles ausgegraben, dass er ein solch Aufruhr auszulösen vermag? (Mist, ich merk, dass Ödipus Rex mir betreffend dem Satzbau zugesetzt hat ;)). Tja, ich habe ein verschollenes Dokument wiedergefunden. Die Bergungsaktion hat am 21. Juli 2009 begonnen und am selbigen Tage auch wieder aufgehört: Ein vereinsamtes Word-File in einem Ordner namens NKSA … mit einem Bericht der Empfindungen meinerseits des ersten und dritten Schultages an der ominösen „Schule“.


Ich habe damals, vor knapp einem Jahr, einfach alle meine Rezeptionen herausgenommen und am Mittag im EG-PC-Raum niedergeschrieben. Naja, weder Rücksicht auf irgendwer noch Personenschutz oder Sonstiges ist von mir vorgenommen worden, d. h. voll Rohr auf den Magen, schlicht nur für mich, und nicht die Öffentlichkeit. Doof, dass ich mich jetzt dennoch entschieden habe, es zu publizieren. Cool, ne? Na, ich fühlte mich gezwungen, einige Phrasen herauszukürzen, da ich denke, dass sie schon frech oder gemein sind, so sind sie weg … viele (aber nur viele ;)) sind eh nur Vorurteile …


Scheisse, ich muss sagen, manchmal musste ich beim durchlesen schon lachen. Ich habe nichts verändert und/oder angefügt, einfach so gelassen. Es ist quasi die Urform des Akira-Schreibstils. Ich finde es echt faszinierend, wie ich eine Metamorphose betreffend allem Geschriebenen durchgemacht habe, wohl nicht zuletzt zu Danke dem General. (Wer das ist, wirst du schon noch feststellen).

Zensuren sind […] und verdecken von einzelnen Wörtern bis ganze Abschnitte.


1. Tag

Und das ist das Episodchen, von meinem erneuten ersten Schultag an einer vollkommen neuen Schule, von der ich aber nicht weiss, wie man sie am besten in das sehr beschränkte Hochdeutsch übersetzen könnte, geschweige denn die korrekte Transkription derselben. Und wenn ich sie wüsste (natürlich hab ich geflunkert, ich kenn den Namen ;)), dann würde ich sie, oder lassen wir den Konjunktiv, ich sag’s euch schlicht nicht, da man sonst mein Alter annähern könnte. Danke für das Verständnis.

Wie dem auch sei, am Morgen trifft man sich am Bahnhof mit … nein alleine halt. Aber wer trifft man? Yeah, Dominik unser Drummer steht auch am Bahnhof, auf den Zug ins für mich neue, für ihn gewohnte Schicksal wartend. Nebenbei: Dominik besucht nicht dieselbe Schule wie ich, sondern übt einen Beruf aus. Wie dem auch sei, nach ungefähr einer halben Stunde Fahrt trennen sich unsere Wege und ich zieh von dannen Richtung meines Schulareals. Der Rektor und der Prorektor versprachen in einem verheissungsvollen Brief, dass es eine mindestens dreiviertelstündige Rede geben wird, was mich zum einen beeindruckt und […]. Dem Prorektor seine Augen huschen in der Menge von einer relativ grossen Anzahl Schüler umher, sucht Blickkontakt, […]. Nach einigem administrativen […]werden wir dem Abteilungslehrer zugeteilt, beziehungsweise heruntergelesen, wo wir schon eingeteilt waren.

In den Klassenlokalitäten angekommen, stellt sich uns unser Abteilungslehrer als Herrn Zeta (Name von der Redaktion, sprich von mir, Akira, geändert) vor und weiter geht’s mit Formularen ausfüllen. Alle Schüler sehr nachdenklich und scheu gestimmt, bringt er einen Kalauer gefolgt von dem nächsten. Zugegeben, manchmal waren sie sogar keine Kalauern, sondern wirklich lustig. – Wir haben Männlein und Weiblein fast gleichermassen vertreten, […]

Herr Zeta führt uns durch die ganzen Gebäuden und Turnhallen, Musikzimmer und Aulen. Er marschiert wie ein General; sowie er auch spricht, sehr laut, sehr gutes Hochdeutsch und immer was Disziplinierendes im Unterton. So erklärt er uns Regeln, was wir dann und dann tun sollen und dürfen bzw lassen können und müssen. Nach diesem kleinen Rundgang durch das pädagogische Institut, welches übrigens als eines der Besten gilt, oder von den Rektoren nur als das beschworen wird, geht’s ab zum Mittagessen in der Mensa. Man trifft einen alten Bekannten der Volksschule, der auch das schmeisst, was ich da tu. Gesellig setze ich mich zu ihm, da sich die anderen meiner Klasse scheinbar alle zum Invisible Touch höchstpersönlich mutiert haben. Für wenig Geld kann ich eine grosszügig geschöpfte Portion SchniPo geniessen, wobei mein Kollege A17 an von zu Hause mitgebrachtem Was-auch-immer-es-war sich zu erfreuen versuchte.

Nach dem Essen watscheln wir ein wenig unbeholfen auf dem grossen Schulgelände umher, um uns danach im Informatik-Zimmer 16 wiederzufinden, wo ich des späteren nachmittags dasselbige Fach erfahren werde. In Zwischenzeiten, wo man nichts zu tun hat, ist es gestattet an die Computer zu sitzen und die Zeit mit irgendwelchen hirnlosen Internetseiten zu verbringen … tja, wenn man nur das Passwort unserer Klasse wüsste, wäre das wohl auch die unsrige Beschäftigung der nächsten 15min gewesen, bis mein Unterricht hier und des Kollegen A17’s seinen in seinem jeweiligen Zimmer begänne; aber man wusste es schlicht nicht. So wird halt die fünfzehnminütige Pause zu einer Halbwertszeit eines Uran238atoms. (Was diese beträgt, lässt sich im Internet nachschlagen ;)).

Nach weiteren 4,468 Milliarden Jahren (oh nein, jetzt hab ichs noch verraten …) kommt der Lehrer herein und wir beginnen 2h lang eine sehr anödende Informatik-Lektion mit weiteren Formularen und Email-Adressen-Umleitungen.

Mein Zug nach Hause fährt genau 5min nach Schulschluss. Ergo müsste ich sehr pressieren … wäre hier nicht wiederum ein fieser Konjunktiv! Nein, der Lehrer lässt uns, aus welchen Gründen auch immer, gute 6min eher raus, und für mich reicht es, vom Schulhaus bis zum Bahnhof zu marschieren (ich hab mächtig ausgeholt, immerhin 7min und 36sek; bei meinem Schritttempo, gleich des Generals seinem.) Nach ein wenig Verwirrung am Bahnhof reicht es mir aber schön um den Zug zu besteigen und nach Hause zu rasen. […]

Comments per PM/IRC oder anderen Instant Messengern ;)


~~~~~




3. Tag

Der zweite Tag geht dem Ende zu. Nein, Scherz, wir haben Mittag. Am Morgen gab’s schon die erste ganz tiefe Verunsicherung und Frustration. Als ich, ein wenig sicherer als bis anhin, den Altbau aufsuche, und in dessen UG marschierte, kam auch sogleich die Aufklärung. Herr Beta, mein Lateinlehrer sei krank. Keine Ahnung warum mir das erst jetzt mitgeteilt wurde … Kacke. Also eine Stunde zu früh in der Schule. Irgendwo in der Mensa trifft man ein zweites verlassenes Schäflein, besser bekannt als Thomas. (yah, der heisst Thomas!). Wie mir erklärt wird, ist er immer schon eher hier als alle anderen, denn er möge das Gehetze morgen früh nicht.

Perge, perge. […]. Wir schlagen im Strafgesetzbuch ein paar Dinge nach, und die Stunde ist so jäh vorbei, wie sie angefangen hatte. Im nachfolgenden Fach, nämlich Französisch, was das ganze nicht so einfach. Zwei Stunden bei einem coolen Lehrer. Er ist der Miraculix der Wirklichkeit mit einem kleinen Touch von George Washington im Gesicht. Nicht schlecht staunen wir, als er uns nonstop mit unverständlichen französischen Wörtern vollpredigt. Ich versuche mich gleich ranzuhalten und das Beste aus dem Fach zu machen. Nicht schlecht. Am Ende lesen wir L’Ordinatuer […].




Wie gesagt, die Zensur ist einfach nicht für die Öffentlichkeit, auch wenn sie grösstenteils nur aus Vorurteilen gesteht. „Akira ist ein riesiges A[…].“ … mag vielleicht eine ein- bis zweideutige Zensur sein, jedoch ist sie nur ein Vorurteil (resp beschimpfe ich mich nicht selber, man ist ja kein masochistisch veranlagter Selbstgeissler …)


Stichworte sind zB das beschränkte Hochdeutsch, der ewige Konjunktiv, der mässige Sarkasmus, Thomas‘ resp Alphas „immer-füher-dort-sein“.


Und so weiter und so fort et cetera et cetera und gegbenenfalls perge, perge. Ich erwarte von jedem Blogleser ein Comment der entweder eine Kritik, ein nostalgisches „An-den-ersten-Schultag-zurückdenken“ oder eine sonstige Form von Selbstbemerksamkeit! :-)





See you,

Akira.

Am Anschlag alles

Erstmal stellt sich schon das erste Problem über wegen dem Titel. Ich möchte gerne einen Genitiv von dem infiniten Partikel alles machen; insgesamt heisst es etwa „am Anschlag von allem stehen“ … jedoch ist das doof, weil es halt ein Dativ ist und nicht ein cooler Genitiv.

Die letzten 2 Wochen waren wohl die heftigsten, nervzehrendsten und, wenn ich es mal so nennen darf, stressigsten Tage meiner eigentlich bisher ziemlich tollen Kanti-Zeit. Ich schildere mal die letzten beiden Tage, unglaublich, unfassbar:


Montag

Glücklicherweise hat man am Dienstag zusammen mit Anyves einen coolen Vortrag. Ebenso in der ach so begehrten Sprache Englisch bei dem wohl coolsten und klarsten strukturiertesten Lehrer … ja, das macht das Leben angenehm …*rolleyes*. Am Montag Nachmittag hat man ja eigentlich einen Freien; aber nein, man hat halt eben nicht: Man arbeiten tut, bis zum kollektiven den Bach rauf- und runterkriechen vor lauter Ex- sowie Implosionsphasen des eigenen Verstandes respektive der Geduld. Close to the edge, close to the end, down riverside by the corner … see how it’s castifiying, I get down, I get down. So würde ich das interpretieren. Und ja, castifying ist mein Lieblings- anglizistischer Neologismus, den ich als Synektoche alles (wieder der Genitiv) verwende (eine Art wie „der Keks“, den ich ja fast überstrapazieren tu) und mit dem ich epische Zeiten einläuten kann, ähnlich unserem lieben Gorbi, der zwar nur das Ende eines Krieges herbeigeklingelt (wie es unser Mathematiker sagen würde), jedoch dafür einen Friedensnobelpreis bekommen hat, und ich nicht, was mein inneres Antlitz schon um einige Grade betrübt, obwohl ich ja kein Mensch bin, der Zitronensaft in der Aorta pumpt. Dein Gesicht ist entgleist!


Montag gibt fast nichts her irgendwie. Yedenfalls wars recht mühsam, ich kam abends, am Anschlag, nach Hause und, nein, bin nicht schlafen gegangen, ich habe an dem vermaledeiten Podcast gearbeitet. Es. Ist. Unglaublich. Aber Dienstag: Zu guter Erst kommt das Fach, dem wohl am meisten ein Blog gewidmet wurde: Gymnastics. Warum, warum, warum, muss man am letzten „normalen“ Schultag Schwimmen gehen. Warum hat Falleriah da den 38er nehmen können. Warum ist es verdammtnocheinmal so früh am Morgen, dass klein-Akira eine dumme S9 früher nehmen muss?! Unser ambitionierte und vor allem uns motivierende Sportlehrer steht vor uns. Ein Vorher-Nachher-Bild hätte man machen sollten als unsere Gesichter entgleisten, als er uns die Hiobs-Botschaft überbrachte: 500m schwimmen. Ich glaube, dieses Schauspiel bedarf nicht weiterer genauer Ausführungen, es war schrecklich, es war eine absolute Katastrophe. Mein Gott, du kannst dir vorstellen, dass ich schon einen halben kataraktartigen Kollaps hatte, bevor ich nur im Wasser (das allerdings, zu meiner Verteidigung, sehr kalt war) war. Nun gut, in einer, vielleicht, unterdurchschnittlichen Zeit, kommt man doch auf den anderen Seiten des Beckens jeweils an und legt diesen halben Kilometer zurück. Üüüüä.

Dann, ja, kommt irgendwann, nach einer unglaublichen restlichen Turnstunde, unser Englischvortrag über das querulante Thema Eastern. Wer mehr darüber erfahren möchte, soll doch mal wikipediasieren oder any Yves fragen ;) Alles in allem ist es gut gelaufen … ya, sogar sehr gut, wir waren, wenn ich richtig entsinne sogar die Besten … böse Zungen höre ich rufen, dass es Willkür sei: Aber ich strecke dir meine Zunge heraus, mir kackegal, ich freu mich über die Note!

Rest vom Tag (Anm. d. Verf.: Es ist erst 12.30) isst man zu Mittag (also man schnabuliert respektive mangiert) … und nimmt Podcast auf.

Der S9 Michi, exMichael Jackson (Rest in Peace) oder wie man ihn auch immer nennen will, Jojo Jo, Junkey Ape, Mr Bird oder einfach Lewis und ich besetzen den Studienraum mit Aufnahme-Racket (by Switchinfra) und PCs. Meine Güte war das eine Zangengeburt … hat sich aber hoch zwei gelohnt, Alpha hat gelacht: Herr S. war der absolute Obergag, bei dem einfach kein, nicht absolut herz- und lungenloser Mensch, nicht lachen kann. Ich konnte meine Energie an einem Zitat, das mit Carl Orffs Carmina Burana hinterlegt worden war (ich mein, mit dieser Stelle „O fortuna“ läuft es jedem kalt und warm den Rücken runter) auslassen und hatte meinen heiden Spass dabei. Alles in allem eine heisse Sache, bis Jo los musste und S9 und ich kurz darauf rausgeschickt wurden (von wem wohl? Und vor allem: Auf welche Weise wohl? ;)), weil man ja schliesslich nicht in der Schule übernachten kann. *rolleyes*. Das Leben ist zu kurz zum sich aufregen, so haben wir noch schnell Klaus Mann von den Toten beschwört und wieder die Fortuna laufen lassen und sind dann nach Hause gekrochenneiScherz: Mit Michael Jackson bin ich, so weit ich weiss, noch nie an den Bahnhof gelaufen … wie haben immer Stress. Üüüüää.


So, jetzt kommt er, der Mittwoch:

Früh morgens (Muahahaha, um 10.10, obersuper, endlich mal ausschlafen, juchee!) trifft man sich zum Abteilungstag. So eine Art Schulreise für uns Studenten. Oh du Fröhlich. Man fährt mit WSB in einem ohrenbetäubenden Lärm, als ob die Kannibalenleichen persönlich dabei gewesen wären. Man fährt in den sogenannten Waldseilgarten in RXXXhof, oder so. Die so unfassbaren Seilkonstruktionen, in luftigen Höhen hängend, könnte man als schwindelerregend bezeichnen. Doch klein-Akira ist ja nicht klein sonder teh sensei, ultimativ und furchtlos, dem Unfassbaren gleich; so kann ich vor nichts den Schwanz einziehen (mon Dieu ist das eine selten-dämliche Redewendung …). Ich begebe mich mit (wohl schwindelfreien) Knüssel und Klassenkollegium in die Hängenden Gärten von Neu-Babylon … lol. Es war absolut nicht heftig und schlimm, nach 2 Parcours waren wir bei Level 6, Finale, man macht einen Running-Through und man hats hinter sich. Ich frag mich, wer sich bei der „demokratischen“ Abstimmung für diese Reisedestination gemeldet hat *rolleyes*. Nuja, immerhin besser als Alpamare.

Anstrengend war die Rückreise von diesem Spielplatz in den Bäumen zum Bahnhof. Alles bergab, aber ohne zu Trinken, in der blanken Sonne ausgesetzt, wie einen vor dem verdursten stehende Karawane in irgendeiner depressiven Dystrophie. Was solls, wir habens dann doch geschafft, wir sind ja schliesslich nicht von irgendwie, sondern DIE Infcömler. Unterwegs haben Salvador und ich fast eine neue Heterodoxie (wer das Wort Häresie noch kennt … ist dasselbe) … Neolinguismus nennen wir das Phänomen. Es basiert quasi auf einem exaggerierten Niveau des Neologismus. Das Buch, wo alles beschrieben wird, wird „Dr. Dalis Einführung in den Neolinguismus in der deutschen Sprache auf der Basis definierter Neologismen der Neuzeit aus verschiedenen Sprachen und Stefan’s“ heissen, dessen Autoren halt Salvador und ich sind. Als kurze Zusammenfassung kann man sagen, dass man halt die Sprache insoweit vereinfacht, dass es nur noch regelmässige Verben gibt. Ich esse = Ich mangiere, ich trinke = ich buviere. Das Trinken ist das Buvinat, das Essen das Manginat. Der Essraum ist das Manginatorium der Trinkraum das Buvinatorium. Der Clou ist, dass man auf Basis von drei verschiedenen Suffixen, nämlich –iren (Verb), -at (Nomen) und –orium (Raum) aufbauen kann und dabei sogar noch mehr Möglichkeiten entstehen, wie z.B. der Trinkraum, was im Deutschen leider schon ein Kompositum ist. Üüüüüäää.

Nach wie erwähnter, langer Wanderung, kommt man am See an. Die ersten gehen gleich ins Wasser, ich zögere noch; immer diese doofe Kälte, doofes Seewasser. Mist. Morice. „Dank“ ihm und Falleria werde ich dann halt doch noch geplanscht (wenn man das denn im Passiv benutzen kann). Naja, schaden tuts ja sicher nicht … hoff ich zumindest. Den Rest des Abends verbringt man mit einer erneuten Runde (nach dem Park) „hängen“, wobei dies schnell zu einem intensiven (v.a. Knüssel ist hier positiv hervorzuheben) Sportereignis eskalierte. Es war furchtbar spassig, wirklich, unsere Klass ist halt so obertoll, dass sogar Volleyball (!!!) Spass macht. Ist das nicht unglaublich? Ungeheuer? Haha.

Habe ich etwas vergessen?


Das Problem ist, dass ich nicht mehr wirklich weiss, was alles war … und ja, in diesen Gärten hängen fördert ja nicht gerade die soziale Interaktion. ;)


Ich danke für die Aufmerksamkeit und zum Schluss noch dies:

Leider muss ich mich schon zum zweiten Mal in der Blogexistenzzeit von ein paar Leuten verabschieden :(

Näkemiin, auch Blogbesucher in, Andii, zukünftige Spanischlerin, Fallierah, wohl ebenfalls und Mr K., USA-Man, werden für ein Jahr im Ausland sein. 2 von ihnen kommen zurück zu uns, die anderen eine Klasse runter … Ich wünsche euch einen wunderschönen, mit ganz viel coolen Erinnerungen und Erlebnissen, und auf dass ihr wieder unbeschadet zurückkommt, man bleibt in Kontakt, hier, im Messenger oder sonst wo … machts Gut \(^___^)~


Und ebenfalls, wie letztes Mal, geht auch wieder jemand … lieber Mr. F, ich wünsch dir viel Erfolg, was immer du machen wirst; aber du wirst deinen Weg finden, da bin ich überzeugt! Bis dann \(^___^)~


Und dem ganzen Rest, der jetzt dann Ferien hat, noch nicht hat, nie haben wird, immer arbeiten muss oder einfach mal Blauen macht; all den Leuten die das lesen oder erzählt bekommen oder halt einfach huminieren, denen wünsche ich absolut schöne 5 Wochen und auf einen etwaigen Besuch hier, meine Ferien geben sicher wieder einen oder mehr Blogs her, bis dann

See ya!

Das Mysterium der doppelten M&Ms

Es ist unglaublich. Wirklich! Das kann doch gar nicht sein! Dieser vermaledeite Automat kann mir mal kreuzweise den Buckel herunterrutschen, ha!

In unserer ach so bezaubernden und zur Mittagsstunde manchmal erheblich die Stimmung ändernden Mensa. Sie ist das ultimative Objekt der kollektiven Glorifizierungen und der halt nicht allzu schmeichelhaften –fizierungen. Aber darauf will ich eigentlich gar nicht hinaus; edlen Gemütes rede ich hiernach nicht über Spargelblätzchen („omg“ Word versteht Spargelblätzchen!) oder andere Fladenspezialitäten, sondern über eine unauffällige, wahrscheinlich von einem bösen Fluch befallene Maschine. Ein Automat besser gesagt. Wie jeder weiss, heisst „autos“ ja selbstständig und „matos“ denken. Schon alleine darum ist mir das Geschwür Grund zur Sorge. Nun bin ich ein geübter M&Ms-Esser, was ich zugleich auch sehr gerne tue. So kommt es also oftmals vor, dass ich respektive (damit wir dieses Kultwort auch noch drin haben) eine von mir ausgesandte MMsDelegation, die mir getreu ist, ein cooles Päckchen dieser verlockenden (und vA wenn man einmal angefangen hat, einem nie mehr loslassenden, bis sie alle sind) grossen Brüder der Smarties kaufe … und ja … sie dann halt, einfallsloserweise esse. Keine ethischen, moralische, religiösen oder gar staatlichen Rechte verletzt … jedoch kam es bis jetzt in 100% aller seit der Geschichte vom MMsverzehrenden (ui, ein Adjektiv, das man gross schreiben muss) Akira, seit der Existenz dieses verdammten Automaten, seit Menschen gedenken, Fälle nicht vor, dass bei mir, MIR, DEM MMsFan schlechthin, noch NIE deren ZWEI Päckchen aus dem Schacht des Apparaten geborgen wurden. Es. Ist. Unglaublich.
Du, der du der Situation nicht im Klaren bist (du der du der, Parallelismus bemerkt? ;)) erläutere ich das schnell. Als häufiger Kunde dieses doofen Gerätes, MMs (menno, kein Synonym für MMs?) rauslassend, gibt es neben mir noch den Miron-Man und die Frau K, die wohl immer Kaugummis dabei hat (… haben soll(?)) … vor 2 Monaten kam zweitere daher, 2 Tüten MMs in der Hand (hab dann auch was abbekommen), dann vorgestern, Miron-Man bekommt, Alpha im Schlepptau, an den Apparat hauend, ZWEI Tüten, kurz darauf spuckt er mir wieder nur EINE raus. Jede Woche bekommt jemand nicht eine, nein, zwei Mal Genuss für einmal Geld, bis auf mich … wie gemein.
Heute Nachmittag wars wieder genau dasselbe. So eine obergrosse Riesenkacke. Ich nenn das ein Totalversagen der Kybernetik, der Supergau aller Maschinen, die unmissverständliche Kriegserklärung von ihm an mich.

Die Sache ist noch nicht gegessen!

~^~^~^~^~^~^~^~^~

Ode an den Untergang

Es. Ist. Unglaublich. (ohne jeglichen Konsens)

Ich habe Mma Ramo- … (na, an was erinnert uns das?) ~ ich meine Mme Näkemiin (oder wie sie sich auch nennt (haha). Komischer Name hast du dir das ausgesucht) mal versprochen, quasi ein Manifest der definitiven Komplexität in Form eines ausgesuchten Textes zu verfassen; dafür brauch ich eine gute Inspiration, wenn es soweit ist, werdet ihr (oder DU, Näke) es sofort am ersten Satz merken: Du wirst ihn nach dem 3x und im Kopfstandlesen noch nicht kapiert haben :)

Aber nun zu den eigentlichen Themata (welch schöner Plural) von heute, nämlich dem Untergang. Aber nein, nicht nur irgendein simpler, fast schon lächerlicher Untergang wie zB der Trojas oder einem sonstigen Dorfe, nein, es handelt sich um den ultimativen (ich benutz das Wort eigentlich nicht gerne …) Okzident (Orient -> Sonne geht auf, Okzident, Sonne geht unter; kommt von occidere, was eigentlich sterben heisst, also passt es optimal in den Kontext) des Grauens der geprägt von Unmut und professionell zu verstecken versuchten Widerwilligkeit, die nicht nur bei mir vorhanden waren, sondern sich durch unser ganzes männliches Kollektiv der Infcömler vermehrt hatten. Aber worin bestand denn dieser dämonische Akt? Ganz einfach, wir gehen baden; – entschuldigung – schwimmen. Draussen. (Hier würden die ersten Phrasen von Beethovens 5ter Sinfonie sehr gut als Untermahlung passen … ihr wisst schon: Tö-tö-tö-taaaaaaahm)

Es ist Montagabend. Ein äusserst friedlicher dazu … so scheint es. Armer-Akira hockt vor der PC aufgeregt mit dem Herrn S9 und Alpha chattend … wie kommt man an den ominösen Ort, der von den Einheimischen „Schachen“ genannt wird? Suspekt! S9 scheint sich nicht um mich kümmern zu wollen; einmal ist er essen, dann gleich (nerdiger Terminus, „sry“) „AFK“ und demnächst wohl „off“. Glücklicherweise ist der ehrenwerter (im wahrsten Sinne des Wortes. Hier eine extra Laudatio für Alpha, der mir zum y-ten mal aus der intrastrukturierten Scheisse (ein klassischer Neologismus) geholfen hat, wofür ich ihm schon sehr dankbar bin J) sehr gut informiert und konnte sich die Inform … (argh, ich sollte Wortwiederholungen vermeiden … hmm …) die Orientierung für den Weg Bahnhof-Schachen einfach aus den Fingern saugen (respektive ihm von mir aus seinen Fingern saugen lassen … hö?) Man einigt sich auf einen Zug früher als sonst, damit wir auch wirklich alles finden werden. (Ich bin ein radikaler Nichtgernefrühaufsteher) Aber wie dem auch sei, ich musste mich dem Weg beugen und mich fügen.


~+1 Nacht~


„Wunderschönen guten Morgen“, bemerke ich zu Alpha. (Ich hab noch praktisch nie eine direkte Rede für meinen Blog verwendet; diese hier ist nur Alibi). Tonlos gehen wir geräuschlos durch die brotlose (welch panischer Ausdruck (wie geil, pansich ist mir eben eingefallen … panis heisst Brot!) Gegend, natürlich das äusserst business wirkende Gesicht auf sowie einen angemessenen Schritt.

Wir nähern uns kontinuierlich dem Punkt 0, dem Ground Zer0 … nach ein paar Komplikationen aber haben wir alles gefunden, haben uns umgezogen und uns mit einer absoluten Mehrheit von 14/15, also mit einem Prozentanteil von 93,3% auf dem Felde eingefunden … wer fehlte, muss ich hier glaube ich nicht extra erwähnen, oder? *rolleyes*


Entgegen meiner Erwartung sind wir erst ein wenig draussen, werfen Speere und springen weit. (Aber nein; wir waren nicht nur (als abschwächendes Partikel) draussen, sondern wir waren draussen!). Es war ziemlich kalt (jedenfalls ich fror) und ich wollte eigentlich nichts als einen Donut (Wikipedia sagt dem „ein[en][…] US-amerikanische[n]/kanadische[n] Krapfen … haha, ein Krapfen) und nach Hause gehen. Doof, das ich das nicht konnte.


Nach einer Weile beschloss unser Dozent der Bewegung (der übrigens wohl bis an das Absolute angrenzende Motivation, von der ich eigentlich auch keine Ahnung habe, woher er die hat … ich meine: Sport. Draussen. Schwimmen. Kälte. Hallo? Ich ziehe den Hut vor Ihnen, Herr M.), dass wir uns doch noch ins sogenannte kühle Nass begeben werden (leider mal nicht im Konjunktiv …) Man zieht sich also kurzerhand um und steht zitternd, frierend, schaudernd und widerstrebend vor der Dusche, aus der nur arktisch frostiges sogar noch flüssiges Wasser kommt … Tod und Verderben! Nachdem sich alle dem Schauerschauer (schauerlicher Schauer halt) unterzogen hatten, schwammen wir. Nicht allzu viel, aber immerhin bis zur Erschöpfung. Bäh. Nicht lustig. „Alles doof“. Schlussendlich konnte man aber nach x Längen getrost sagen: „Der Weg ist das Ziel.“

Adémersi


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Randnotiz: Ich hätte gerne mal ein Feedback additiv zum Kommentar zum heutigen Post. Ich bin in eine kleine Zwickmühle geraten. Ohne Namen zu nennen: Einige meinen, dass der Blog „abgenommen“ hat, weil die ganze Struktur (ua auch die Wörter explizit erwähnt) nicht mehr so komplex seien andererseits, und hier liegt das Problem, hiess es, dass es gut sei, dass ich ein bisschen weniger kompliziert habe. Auch ein Klammernfestival habe ich schon lange nicht mehr unternommen … und ja … vielleicht wäre es am sinnvollsten, wenn DU einen der „besten“ Blogposts nennen könntest, da ich mich dann ein wenig vom Stil orientieren kann. Schreiben kann ich eh beides: Uberkompliziert oder Blick-deutsch (only Hauptsätzen) … freu mich; bis dann ^__^


Das muss einfach auch noch festgehalten werden.

(auf Wunsch alles mal in Verdana)
Was tut man, wenn Kollege Alpha ein GA hat? Nicht viel, doofe Frage. Aber was tut man, wenn er einem anbietet das jährliche Mitfahr-Tages-GA mit ihm mitfahrend, rauszuholen? Klar; man geht exzessiv Zugfahren!
So hat das ungefähr angefangen. Am morgen um zehn Uhr Lochloch, trifft man sich am Bahnhof in L’burg und wartet auf den Zug. (Also Alpha und ich). Wohin will man denn? Genau, nach Genf, der Chef-Stadt der Schweiz, das ultimative Business-Zenter, inkl. CERN und all meinen sonstigen Lieblingsfirmen, die unser kleines Binnenland zu bieten hat. Wie fröhlich. Also fährt man etwa 3h (okay, für genaue Zeiten bitte Alpha-himself konsultieren) über Zürich-Bern-Lausanne, um schlussendlich in Genève das Mittagsmahl sich einzuverleiben (also sprich: zu essen). Lustige, alte Frauen sprechen Akira auf dem Fussgängerstreifen mit schnellem und relativ unverständlichem Französisch an. Erste Konfliktsituation. Schade dass wir kein Flipchart bei hatten, sonst hätten wir die Problemfaktoren systematisch eliminieren können und somit der chère Dame eine passable résponse geben können, so blieb es aber bei einem relativ kläglichen, jedoch dafür überaus geschickt improvisierten „Zut alors, c’est ça“, da ich ihren ein wenig kritischen Unterton heraushörte. (Und jah, ganz verschweigen kann ichs ja auch nicht, einen Grossteil habe ich eh verstanden, es ging mit mehr um den Konfliktsituationsmonstersatz … :)) Auf eine richtige Problemsszene stiess ich erst beim Sandwichkauf. Wie man sie kennt, die netten Verkäufer und Innen, sie haben einen „Bonjour, nous avons des sandwich avec salade et frommage etc etc blabla, qu’est-ce que vous aimerez?“, mit ganz viel Gehäufe in den Nebensätzen, drauf, den sie einem in einem Ultra-High-Speed runterrattern können, dass einem die Ohren flattern. Souverän habe ich dann einfach auf mein Wunsch-Eingeklemmtes manuell aufmerksam gemacht, dann aber noch mit einem J’aimerais … geholfen, und alles war im Lot, die Frau erkannte, dass ich kein „Westler“ (haha, wie in Brussigs Sonnenallee ;)) war.
Danach schlenderten wir wieder zurück zum Bahnhof und montrons so légèrement den Zug, wie es einem GA-Besitzer gebührt: Ganz nach der Mentalität „kommt er, dann gehen wir, sonst nehmen wir einen andern“. Für mich eine ganz nouvelle expérience.
So, fertig mit all den Franz-Einschüben (Rune wird sich wieder wundern), wir verlassen den Westen und fahren Richtung Visp/Brig. Vorher noch ein Halt in Montreux, wo es erstens mal das ominöse Jazz-Festival gibt, und zweitens einen coolen Bahnhof. Gut, aber weiter irgendwie … gar nichts? Alles war leer, kaum ein WC hat Alpha gefunden, der unterzwischen (gibt’s das Wort wirklich? Unter-zwischen? Mal ehrlich, unter und zwischen zur gleichen Zeit sein? Ein Wurmloch!! Hilfe, das Raumzeitkontinuum ist aus den Fugen, Pi=3, aaaah!!) mal für kleine/grosse Jungs musste.
Ja, gleich weiter resp zurück nach Bern, und von dort aus dann nach Luzern, wo wir den schönsten Bahnhof sahen und im Bretzel-König AbendBROT gegessen haben. (Ahja, ich habe mir da übrigens fest vorgenommen mal ein ernsthaftes Wörtchen mit dem „Bretzelkönig-himself“ zu reden; ich werde nämlich eine Konkurrenz-Firma gründen, die dann gleichwohl „Bretzel-Guru“ heissen wird. Ich werde dann das land perforieren (siehe Brussig) und überall meine Filialen errichten und ein Monopol was die kommerzielle Ausnutzung von eleganten Bretzeln & Co, KG).
Wo liegt der Clue, mag man sich fragen? Gute Frage, aber ich habe sogar drei Clues, die sich untereinander (resp nur der 3.) eigentlich wieder auflösen, was einen wunderbaren Zirkelschluss gibt. Einerseits ergibt sich das erst beim wieder zu Hause ankommen: Ich bin morgens um 14 vor 10, also 09.46 Ante Meridiem mit dem Zug abgefahren und exakt 09.46 Post Meridiem wieder im Heimatdorf angekommen. Wie wunderbar! In 12h kann man kaum mehr erreichen als wir, wenn man bedenkt, dass der Ausgangs- und Zielort identisch waren. Wir sind ungefähr 8,5h Zug gefahren, EXAKT 512 Minuten … wenn diese wundervolle Binärzahl einem Infcömler nicht geführt, weiss ich auch nicht … Andererseits möchte ich ein philogynes* (Erklärung unten) Wort einlegen: Wenn es heisst, dass zwei Frauen 8,5h miteinander im Zug waren und miteinander gelabert haben (ja, was sonst?), und das zwar exzessiv (2), dann heissts wieder: „Ja die Weiber schnorren wieder immer -.-“ … als mehr oder weniger überzeugter Soroptimist (gut, „überzeugter Soroptimist“ tönt vielleicht ein wenig hart. Aber ich denke, dass man einfach genügend Skepsis beiden Geschlechtern entgegenbringen sollte; aber auch hier gibt’s solche, die übertreiben (wie halt überall)) muss ich sagen, dass wir heute das absolute Gegenteil bewiesen haben: Männer können sich auch die Münder tot faseln, und zwar auch mit Rhabarber. So einfach ist das.
Yah, da bleibt noch als dritter Grund zu sagen … ~ wenn Du den letzten Blog gelesen, dann weißt Du, wie sinnlos die Ferien generell sind, also kann ich die ganze Fahrt auch als absoluten Oberschwachsinn zweier hirnverbrannten Riesenzäpfchen titulieren, sinnlos im Scheissdreck rumfahren, sorry, es ist unglaublich ;-D

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

*Philogynie. Ich zeig Dir jetzt, dass in jedem ein kleiner Etymologe steckt; auch wenn das Wort völlig fremd tönt: Dem ist nicht so! Dieser Terminus ist ein Kompositum aus Philo und Gynie. Gyne kennst du von Gynoid oder zumindest Gynäkologe. Was wird es also heissen? Irgendwas mit Frau, ja! (Gynoid ist ein weiblicher Android, also einen einer Frau nachempfundener humanoider (menschenähnlicher) resp sehr humanoider Roboter.) Gyne kommt vom griechischen gyne, was einfach Frau heisst, wie einfach :-)
neXt: Philo … das ist schon schwerer. Beispiele: Ein Paradebeispiel wäre Philosophie, nur weiss leider niemand, was das überhaupt bedeutet … aber was ein Pädophiler ist, weißt du! Einer, der die Pädos, also die Kinder „mag“ *rolleyes*.
Jetzt kommt der Sherlock-Part: Das ominöse und ach gar so fremde Wort Philogynie „Frauenfreundlichkeit“.
Also Anmerkung: Gynophilie (also umgekehrt) existiert auch, meint einfach das sexuelle Interesse (vom eigenen Geschlecht unabhängig), sprich: Die meisten Männer sind gynophil, homosexuelle Frauen sind es aber auch, nicht verwechseln ;)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich wünsch Dir einen schönen Start in die nächsten wohl mühsamen Starttage unserer wunderbaren pädagogischer Institution! :-)

Eine unbequeme Wahrheit Meinung



So ist das. Es ist unglaublich. Ja, gar eine absolute Katastrophe, wie ich gerne zu sagen pflege. Es sind verdammtnochmals Ferien und sie kommen mir schon nach dem 4 Tage zum Hals und den Ohren raus. Ist denn das die Möglichkeit? Sind diese wunderbaren Wochen der absoluten Freiheit von jeglicher (ok, „fast“ jeglicher) Arbeit und Mühe nur ein Konstrukt des Bösen, das sich wahrscheinlich zur finalen Resolution noch auf eine Fusion mit dem ominösen Baron der Langeweile und des Überdrusses (yeah, genau den mein ich!) eingelassen hat, um die ärmsten aller armen Sklaven der … ähm … um uns zu … ähm … langeweilen … ?

Nein, ganz so schlimm ist es nicht … aber immerhin. Ich schildere mal meine Lage: Wochenende als Absolution der Schule ist gerade noch in Ordnung. Ich mein, an das habe ich mich/hat man sich ja gewöhnt (respektive … gewöhnen müssen … (haha, „nei Scherz“, so schlemm esches ned *rolleyes*)) Dann kommt Montag. Ostermontag um exakt zu sein. Supa, da sind noch alle anwesend, so weit so gut. Aber dann … Dienstag (heute): Dead Trousers. (Veranschaulichung wie deutsche Sprichwörter auf Englisch total behämmert tönen …) Die einen haben Praktika, die anderen sind in Lagern, von drei Vierteln der Klasse hör ich gar nichts und mein seener Kollegium macht gerade Einläufe oder tötet Bäume. Darn, mein gesamtes soziales Umfeld ist also betroffen, inklusive meiner Eltern. Akira alleine zu Hause. Als Infcömler … oder besser Infocömler (das ist jetzt schon in die Geschichte eingegangen …) fällt es mir schwer, nicht einfach eine kontinuierliche Dauer-PC-Sitzung zu machen … Ich verrate euch mal, was ich heute gemacht habe: Einen Eistee! Meine Substanz lag so was von brach, dass ich einen dämlichen Pulvereistee in kaltem Wasser löste und ihn dann trank … wie weit können Menschen gehen? Es ist unfassbar.

Aber genug des Chlönens. Ich will auch konstruktive Verbesserungsvorschläge in dieser einseitigen Welt der Feriengeniesser einbringen. Erstmal muss ich gestehen, dass ich ein radikaler, fundamentalistischer und freidenkender Langschläfer bin. Einmal bis um 10, einmal bis um 11, einmal bis um 12. Was gibt es schöneres, als einfach nichts zu tun? Genau, beim Nichtstun auch noch zu schlafen. Also bring ich das in meinen weltbewegenden (oder besser „weltverändernden“) Ferienerneuerungsplan ein und bestimme ab sofort: Anstatt 2 Wochen Frühlingsferien, 4 Wochen nur nachmittags Schule! … ich hör euch schon ächzen. Nachmittags? Ist man noch ganz beim Tost? Ja, „I am (-Shampoo)“, „yes, we can“. Ich denke, dass man schon etwa zweimal im Jahr eine längere Ganztagsferienperiode machen kann, für die, die sie auch wirklich benützen. Wenn man in die Ferien geht, also schwimmen, shoppen oder einfach der Sonne nach, dann ist das in Ordnung. Wenn man arbeiten geht, um sich das Studium zu verdienen, dann ist das in Ordnung. (Wobei ich da schon anmerken muss: Das könnte man auch in den freien Morgen der speziellen Ferien machen). Wenn man einfach etwas unternehmen tut, dann ist das in Ordnung. Aber wenn man nur vor dem PC sitzen tut, und nichts anderes als David Copperfield beim Sich Zersägen zuschaut (was ich heute auch gemacht habe … ist recht faszinierend ;)) oder andere Spässe wie diesen machen muss, dann ist das nicht in Ordnung. Ferien sind ja schliesslich zur Erholung da und nicht zum faden „herumhängen-bis-man-schwarz-wird“ … oder besser: sich noch besaufen, damit man blau wird. (den konnt’ ich mir jetzt net verkneifen, sorry)

Alles Mist. Natürlich ist es nicht so extrem. Natürlich habe ich auch gerne Ferien und machen manchmal gerne einen ganzen lieben langen Tag einfach nichts … Ich möchte aber euch, die ihr als kleine Schar meinen Blog regelmässig(er als andere) lest, eines ans Herz legen: Wenn Du auch nur „nichts“ machst, dann ändere das und unternimm etwas. (Outtake: Ich zum Beispiel habe heute nicht nur David Copperfield geschaut, sondern auch „Criss Angel“, der hat auch coole Tricks drauf (siehe Youtube (à propos Youtube: War jemand am 1. April da on? Das war ganz witzig: Alle Videos waren gespiegelt und auf dem Kopf … hab mir fast den Kopf ausgekugelt (auch wenn der Kopf eigentlich kein Kugelgelenk ist, kann man das durchaus machen (Grüsse an Salvad(or)))))) Ich zum Beispiel lasse diese Niederlage gegen den werten Baron der Langeweile nicht so auf mir sitzen und werde mir ein so tolles Programm organisieren, dass es den lieben Monsieur gleich in die Stratosphäre (das ist die zweite Schicht der Erdatmosphäre, wir sind in der Troposphäre, also ganz unten) pusten wird. Ja genau!

… und wenn irgendwer von euch Lesern zu Hause ist und mir helfen will, dann kontaktiere er mich und möge was mit mir unternehmen ;) (sofern man in meinem bescheidenen A-Wellen-Raum einen Ort ausmachen kann, an dem man sich treffen kann)

Nachtrag: OK, es wurde vergessen, den Blog schon am Dienstag hochzuladen. Mein ehrenwerter eidgenössisch diplomierter Gango und Bimbo hat es leider vergessen, ich werde ihn tadeln.

Ich hab am Mittwoch, und Donnsterag schon viel erlebt, (hab Alpha besucht, hab Dan Brown besucht, hatten BandProbe) und somit schon eine erste Salve der Vergeltung, ja eine Kanonade der Retourkutschen an den ollen Monsieur d’ennui vorgebracht. Danke an euch beide, und I look forward to weitere tolle Unternehmungen.

Adémersi!


wirkliches P.S:Der Titel ist eine Anspielung auf Al Gores unbequeme Wahrheit.



Und er brach wieder aus

Heute sollte man meine Meinungsäusserung im Part 1 nicht ernst nehmen ;)
Ja, er ist wieder hier. Jährlich einmal … aber nicht nur für kurze Zeit, nein, der sich periodisch doch immer perseverieter verhält, verweilt dann gleich für approximativ (;)) ein Viertel Jahr. Wie wir im Englisch so schön besprochen haben, time for shooting birds and of the grow-up of the lil plants out of the dirt. Ja, ich hör euch schon rufen, es ist der Frühling, die frü(ö)hlichste aller Jahreszeiten, in der alles und alle wieder aus dem langwährigen und erholsamen Schlaf des Winterhalbjahres erwachen. Yeah. Da das Wetter schön ist, hat man Platz in der Mensa. Kausalitäts-Lehre par excellence. Wie dem auch sei, wir kennen das schon aus dem Effeff, (oder wie man das auch schreiben mag; fast schon zumutende Redewendung ;D), die Studenten hocken draussen an den wenigen Tischen, aber vor allem am Boden, auf der Wiese, auf den Bänken, auf den Mauern und wo man auch sonst noch eine mögliche Sitzgelegenheit entdecken kann.
Ich komme gerade zur Pforte des neuen Baus (alias Neubau) rein und erblicke sogleich Mr Bird, Alpha und Tjom im Stechschritt und mit glänzenden Augen auf mich zustechschreiten. (Verb von „Stechschritt, der“). Die einen spielten (Konjunktiv) Peggle, die anderen inhalierten ihre ominösen Arztfolgen (ich mein, von „reinziehen“ oder gar „schauen“ kann man ja schon fast nicht mehr sprechen … das sind regelrechte Exzesse die die da betreiben) und sie gingen (würden … gehen) nach draussen, um unser feuriges Gestirn zu geniessen. (Eigentlich doof, dass wir nicht in einem kontinuierlichen Aphel in Kombination mit dem Apogäum-Zustand dahinunsererundendrehen … *rolleyes*) ich lass mich mitreissen, obwohl ich von meiner Frischluftphobie und Lichtallergie verlauten lasse. (Ich bin ja schliesslich keine Pflanze, haha, das fehlte noch, dass ich eine Pflanze wäre xD) geschäftig setzen wir uns also auf das für mein Gesäss als äusserst, um nicht zu sagen „zu“, kühl empfundene Bachstein“gemäuer“ (also wenn du da nicht lachen musstest, weiss ich auch nicht ;)) und posieren in Business-Style für die Passanten. Ich mit Kants Kritik, Alpha mit Priestley’s Inspector calls und die andern mit Englisch-Dic’s unter dem Arm schiessen wir gar ein possierliches Erinnerungsfoto.
Zurück auf dem näheren Gelände sehen wir wieder die Leute, auf dem Boden usw sitzend. Mein Gott, so warm war es wirklich nicht, aber die alle schon mit Tshirts und ich fror mir den … ähm … Finger … ab, ja. Heute war ein echt schöner Tag. Der erste, seit langem. (betreffend Wetter) Aber wir hassen ja schönes Wetter. Mist. Ich bin sozusagen ein Mismeteor. (kommt vom griechischen; Kompositum von mir selber. Ich hasse das Wetter.)

Nein, alles Bockmist. Ich muss mich outen. Ich fand es heute immer noch zu milde um im Tshirt rumzulaufen (in fact war ich heute mit der Winterjacke unterwegs) … aber ich liebe es, dass es wieder schöner und wärmer wird. Dieser verdammte Winter kann mir gestohlen beleiben, aber so was von! Immer nur kalt und Schnee. Bäh! Ich mag Brisen und ich mag warme Brisen und ich mag es, dass es draussen länger hell ist. Apogäum fänd ich zwar schöner, aber es ist unausweichlich, wenn ich es schön war haben will. Einziges, was noch schöner ist, ist Herbst, aber dazu in einem halbe Jahr ;)

Aber halt! Der Tag ist noch nicht komplett. Nicht um sonst ist es einer der „schönsten“ Tage seit langem. Aber zuerst eine kleine Synopsis von was ich überhaupt zu schreiben gedenke, und warum.
Ich bin ja eigentlich ein ziemlicher Musikfan. Wer das Tool „last-fm“ kennt, kann einsehen, dass meine Lieblingsband (ich benutz das Wort nicht gerne, ich hab viele „Lieblings“-bands. Es ist besser gesagt die Band, von der ich am meisten Titel gespielt habe.) 東京スカパラダイスオーケストラ ist. Ich sag euch der Einfachheit halber, dass das auf deutsch das sogenannte „Tokyo Ska Paradise Orchestra“ ist. Kurz: Skapara. Hört euch nichts auf Youtube an, sonst krümmt ihr euch: „Wie kann man nur eine solch wüste Musik hören, resp soviel davon?“. Tja, ich liebe Enthusiasmus. Und ich muss sagen, ich kenne niemandem auf diesem doch recht umfangreichen Planeten, der enthusiastischer ist, als diese 9 Jungs von Skapara. Es. Ist. Unglaublich. Ich liebe sie, so einfach ist das ;)
Aber worauf will ich hinaus? Tja, des Rätsels Lösung ist ganz einfach. Wie man auf meinem ebenfalls geliebten Wikipedia vernehmen kann (wer hat das Datum wohl aktualisiert? User mit klein-Akiras IP? ;)), hat diese famose Band dieses Jahr ein neues Album rausgebracht. „Paradise Blue“ heisst der Silberling, der auch ein Goldling sein könnte. Nach Odysseen von Suchen, Eskalationen per eMail und weiteren Zwischenfällen (es war wirklich mehr als nur haarsträubend) habe ich den Internetshop meiner Rettung gefunden. Aus Japan importiert einfach niemand. Es gibt keine europäische Version der Scheibe. Verdammtnocheinmal, Murphy hat wiedermal, zugeschlagen, eingeschlagen und das kreuzweise. (und genau so kann der mich auch gleich mal) Aber es hat nichts genutzt, eben diese Firma konnte mir dann, innert 5 Wochen (ihr wolltet nicht dabei sein, wie ich abgegangen bin, als da tatsächlich eine solch exosphärische Zahl erschien. Ich kann doch nicht 5 Wochen überlegen, ich weiss auch nicht, was die sich vorgestellt haben ô.o)
Wie ihr unschwer erkennen könnt, habe ich es doch gemacht. Ganz nach „I will survive“. Und der Höhepunkt dieser Geschichte mündet hier, und der Clue ist schon fast vorne weggenommen. Heute kam ein 20cm breites, ebenso langes und 3cm hohes Päckchen bei uns an. Mysteriöse Zeichen der Beschriftungen. Klarer Fall: Erneutes Abgehen meinerseits. Mit einer Lautstärke von 70 (was auf meiner Stereoanlage schon recht viel ist) habe ich die Gläser zum Zittern gebracht, die Tapete in den Zustand des „sich-von-den-Wänden-lösen-Wollens“ gebracht. Ein exorbitant prachtvolles Poster war dabei und im Booklet die Lyrics. (von denen ich mit meinen Kenntnissen nichtmal die Hälfte verstehen tu) Schön nicht? Manometer (haha, geil ;D), ich bin wirklich überglücklich und zugleich wahrscheinlich für die nächsten 3 Monate taub.

Adémersi, ich hoffe, es hat euch gefallen ;)

Tanz der Giganten (?)

Kurzer Zwischenrapport, es gibt demnächst noch einen weiteren Post, der schon am köcheln ist ^.~

So ist das. Man hätte es filmen sollen. Ewig auf Video bannen. Sie ewig zu binden, sie zu knechten … nein ich weiche ab … aber wirklich: Salsa-Tanz am frühen Morgen (wohlverstanden, unsererseits nach nicht nur einer, nein 2 Stunden Französisch. (Anm. d. Verf.: Die gute Frau heisst Graber … der Bösewicht von Stirb langsam 1 heisst Gruber … ich will ja nichts in die Welt stellen *rolleyes*), nicht allzu gerne gesehenes Fach …). Mit viel Enthusiasmus steht unser Sportlehrer vor uns (fast den selben Spruch hab ich in einem der ersten Einträge gebracht … déjà-vu ;)) und geleitet uns in die 2. Halle. Ein jeder Gewöhnlicher (ja, ich nehme es mir aus zu behaupten, wir seien ungewöhnlich) würde nichts Schlimmes argwöhnen. (OK, zugegeben, es ist nichts Schlimmes … aber immerhin was Fremdes) Wir treten also ein in die Halle Numero 2 und da stehen sie: Die Frauen unseres Jahrgangs. Haha, erstes Foto. Die Reaktionen. Wirklich amüsant. Aber worum es eigentlich geht … es war ja schliesslich nicht jeder anwesend: Zum zweiten Male schon üben wir mit den Frauen spontanen Salsa zu tanzen um uns auf den Kanti-Ball vorzubereiten und als „Profis“ (haha, wers glauben möchte ;D) das Tanzbein zu schwingen. Erst ein bisschen einwärmen … also eigentlich ja vor allem mal sehen, was sich unter dem anderen Geschlecht so tummelt. Niemand will zu vorderst stehen, konstantes Fröhlichsein. (Ich überdreh das Ganze ein bisschen, um die Details wirklich hervorzuheben … wir sind natürlich shcon sehr seriös, amüsant, war’s trotzdem). Ja, dann sollen wir uns paaren. ARGH! Nicht paaren paaren, sondern uns zu zweit aufstellen, weil jetzt dann der Partnertanz folgt. (Ich lache immer noch ab meinem unvorstellbar idiotischem Wortspiel … huch, wie infantil *rolleyes*). Wir stellen uns also jeweils zu zweit auf. XX mit XY. Es war ziemlich ansehnlich.

Gut ich weiss ja nicht, wie kapriziös resp abweichend ich von meiner Norm des Blogs werde, aber alles muss ja schliesslich mal ausprobiert werden: Da unser Jahrgang fast durchwegs von Schönheiten bevölkert ist, war es eine „einfache“ Aufgabe sich in Konstellation zu bringen. Je hübscher das Gegenüber wird, desto besser muss man allerdings tanzen … wohl, denkste! So wie man dann, als die ersten Berührungsängste (wir oder zumindest ich, kannte meine beiden Partnerinnen nicht ô.o) vorbei waren, in die runde geschaut hat, kam ein Grossteil der Kupplungen (mal ein taktloses Wort anstatt „Paar“ :)) mit einer Salsafigur namens „Omgkamehr“ (Gesprochen [‚ ɔmɠɐːmɛr] … (neinein, ich veräppele euch ;D)) einige Probleme. So auch meine Dame und ich … irgendwie war diese Drehung nicht gewollt, über, oder halt „um“ uns zu kommen. Weiss auch nicht, warum …?

Alles in Allem war es ein wirklich, ich wiederhole mich, amüsantes Erlebnis … muss man gesehen haben.

Comments erwünscht. :)